Profil Cuba-Reisen.de

Erstes US-Hotel in Kuba eröffnet

Starwood Hotels & Resorts Worldwide hat das erste US-Hotel in Kuba eröffnet, wie NBC News berichtet.

Das Hotel "Four Points by Sheraton" befindet sich in Havanna am Karibik-Strand.

​„Das ist ein historischer Moment“, sagte die PR-Managerin des Hotels, Nancy Sarabia, gegenüber dem Sender. Sie bezeichnete das Hotel als „ein Symbol der Brüderschaft und der Zusammenarbeit“.

Das Hotel des Starwood-Unternehmens ist der erste millionenschwere Deal zwischen den USA und Kuba seit 1959. Für die nächsten Tage sei das ganze Hotel bereits ausgebucht. Laut NBC News kostet eine Nacht in diesem Hotel etwa 200 US-Dollar.

Im März war US-Präsident Barack Obama zu einem offiziellen Besuch auf Kuba. Nach seiner Reise versprach der US-Präsident unter anderem,  dass amerikanische Touristen „sehr bald“  nach Kuba kommen könnten und es bald Direktflüge und Kreuzfahrten auf die karibische Insel geben werde.

Nach mehr als fünf Jahrzehnten Feindschaft hatten die USA Ende 2014 eine Normalisierung mit Kuba eingeleitet. Präsident Barack Obama stellte dem Inselstaat ein Ende des langjährigen Handelsembargos in Aussicht – offenbar nicht zuletzt deswegen, weil dieses nicht das gewünschte Ergebnis gebracht hatte.

Im Juli 2015 nahmen beide Staaten die vor 55 Jahren abgebrochenen diplomatischen Beziehungen wieder auf. Das Wirtschaftsembargo gegen Kuba bleibt zwar – wegen des Widerstandes der Republikaner – weiter in Kraft, wurde jedoch in vielen Punkten gelockert. Auch strichen die USA den Inselstaat von der US-Liste der Terrorländer.

28/06/2016, Autor/Quelle: Sputnik

 

Buchen Sie hier Ihr Hotel in Kuba!

 

Update:

US- Unternehmen übernimmt Verwaltung eines Hotels in Havanna

Das „Quinta Avenida“, umbenannt in „Four Points by Sheraton“, ist das jüngste Beispiel des neuen Kapitels der Beziehungen zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten, das am 17. Dezember 2014 begonnen wurde

Zum ersten Mal seit über einem halben Jahrhundert übernimmt ein US-Unternehmen die Verwaltung eines Hotels in Havanna, obwohl Washington weiterhin die Investitionen und den Handelsaustausch mit Kuba blockiert.

Laut Website von Starwood Hotels & Resorts Worldwide ist am Dienstag das in Havanna, im Stadtteil Miramar gelegene Hotel Quinta Avenida in ihre Hände übergegangen. Die Übernahme erfolgte in Erfüllung eines Vertrags, der im März einige Stunden vor dem Besuch des US-Präsidenten Barack Obama in Havanna, mit den kubanischen Behörden unterzeichnet wurde. Der Vertrag enthält außerdem das geschichtsträchtige Hotel Inglaterra, das, nach Aussage der Gesellschaft, am 31. August in die Luxuskollektion von Starwood eingegliedert werden soll.

Vor ein paar Tagen wurde bekannt, dass sechs Fluggesellschaften 90 Routen nach Havanna und zu neun weiteren kubanischen Flughäfen fliegen werden und dass man mit auf die Stonegate Bank in Florida ausgestellte Mastercard, Bargeld aus den Automaten der Insel ziehen kann. All das findet statt, ohne dass der Kongress der Veerinigten Staaten die seit 1961 bestehende Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade aufgehoben hat.

Der Vertrag mit Starwood ist der erste, mit dem die Tourismusindustrie die begrenzten Räume nutzt, die durch exekutive Maßnahmen der gegenwärtigen Regierung zur Verfügung stehen, die eine Aspekte in der Anwendung der Blockade verändert hat.

Der Tourismussektor ist der, der das größte Interesse hervorruft. Kuba hat im vergangenen Jahr einen Rekord von 3,5 Millionen Besucher aufgestellt, hauptsächlich aus Kanada und Europa, denn die Beschränkungen für touristische Reisen von US-Bürgern sind weiterhin in Kraft. Der Verband Amerikanischer Reiseagenturen schätzt, dass wenigstens 2 Millionen US-Bürger im Jahr 2018 nach Kuba reisen würden, wenn in diesem Jahr die Beschränkungen aufgehoben würden. Analysten sind übereinstimmend der Meinung, dass in dieser Frage, die ein verfassungsmäßiges Recht berührt, die größte Wahrscheinlichkeit bestehe, in einem von den Republikaner dominierten Gesetzesorgan voranzukommen.

Faktisch ist es so, dass ein Gesetzesentwurf zur Aufhebung der Reisebeschränkungen eine einfache Mehrheit im Senat hätte, aber man wartet darauf, eine qualifizierte Mehrheit zu erreichen, bevor man den Entwurf zur Abstimmung vorlegt, um jegliche Art von Manöver auszuschließen. Ein Gesetzeszusatz mit ähnlichem Ziel wurde der Gesetzesvorlage zum Haushalt für Finanzdienstleistungen im Senat beigefügt und man erwartet eine ähnliche Abstimmung im Repräsentantenhaus.

Wenn auch die gegenwärtige Administration einige Aufrufe an die Gesetzgeber gemacht hat, die Blockade vollständig aufzuheben, so beweist das neue von Starwood verwaltete Hotel, welche exekutiven Vollmachten Präsident Barack Obama, auch ohne Unterstützung durch den Kongress, in Bezug auf die Anwendung der Blockade gegen Kuba besitzt.

30/06/2016, Autor/Quelle: Sergio Alejandro Gomez, Granma